Eine neue Lernkultur

Wenn sich die Unternehmenskultur, aber auch die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, z.B. in Richtung Sozialer Netzwerke, wandeln, wird sich deren Teilmenge, die Lernkultur ebenfalls entsprechend weiter entwickeln. Wandelt sich die Rolle der Mitarbeiter immer mehr vom fremdgesteuerten „Befehlsempfänger“ zum selbstorganisiert handelnden Mitarbeiter, dann werden sich die Lerner auch entsprechend verändern. Aus der „Lehr-„kultur wird die „Lern-„kultur. Dabei existiert naturgemäß nicht nur eine Lernkultur, sondern es entwickeln sich parallel mehrere, differente Lernkulturen.

Wir gehen in unseren Projekten von folgender Definition der Lernkulturen aus:[1]

Lernkultur ist  das System sozialer Prozesse und Handlungen, deren Kern Normen und Werte sind, die das Lernen der Mitarbeiter und Führungskräfte auf allen Stufen des Unternehmens bestimmen. Sie  konkretisiert sich im Lernhandeln und in den Kompetenzen der Lerner und setzt ein ständiges Lernen aller Beteiligten voraus.

Kompetenzentwicklung erfordert Selbstorganisation, da diese auf der Lösung von Praxisproblemen in realen Entscheidungssituationen, auch unter Unsicherheiten, basiert. Das Lernen erfolgt also unter den Bedingungen von Komplexität, Chaos und Unberechenbarkeit.[2] Von zentraler Bedeutung sind dabei Methoden der kooperativen bzw. kollaborativen Selbstentwicklung der Mitarbeiter und Führungskräfte. Dabei geht es vor allem um die Lernkompetenz als Fähigkeit zur Selbstorganisation  von verantwortungsvollem und reflektierenden Handeln.

Selbstorganisation ist in einem System immer dann notwendig, wenn es sich, wie unsere Unternehmen, laufend und schnell ändert. Auch selbstorganisierte Prozesse können jedoch geregelt werden, indem beispielsweise ein Lernrahmen geschaffen wird.  Dies erfordert jedoch keinen Ausbau traditioneller Bildungseinrichtungen. Vielmehr sind neue Lernkulturen erforerlich, in denen vielfältige Formen des selbstorganisierten Lernens möglich sind.[3]

Es werden deshalb Lernsysteme benötigt, die der individuellen und gruppendynamischen Selbstorganisation möglichst viel Spielraum lassen.[4] Die Lernprozesse werden im Rahmen von Zielvereinbarungen mit problemorientierten Lerninstrumenten und vielfältigen Vernetzungen gestaltet. Das System bietet den Lernern Hilfen und Hinweise, damit sie ihre Problemstellungen in der Praxis selbständig, mit Lernpartnern oder im Netz lösen können. Die Lerninhalte sind in hohem Maße modularisiert und können bei Bedarf „on demand“ genutzt werden.

Im Rahmen von Kompetenzentwicklungssystemen ist die häufig genutzte Unterscheidung von selbstgesteuertem und selbstorganisierten Lernen nicht sinnvoll, da diese Lernprozesse immer individuell gestaltet werden. Selbstgesteuertes Lernen findet jedoch im Rahmen vorgegebener Ziele und Inhalte statt und wird in diesem Rahmen durch die Lerner individuell gestaltet. Selbstorganisiertes Lernen bedeutet nach unserem Verständnis dagegen, dass Lerner ihre Ziele und Inhalte, aber auch Lern- und Sozialformen, Medien und Zeiten sowie Lernorte selbst, alleine oder im Netzwerk, festlegen. Deswegen sprechen wir in Kompetenzentwicklungssystemen nur von selbstorganisiertem Lernen.

Innovative Lernsysteme erfordern eine „neue Lernkultur“, die ermöglichungsorientiert, selbstorganisationsfundiert und kompetenzorientiert ist.[5]  Diese „neue Lernkultur“ unterscheidet sich fundamental von der tradierten Lernkultur, die wir alle aus unserer schulischen Lernkarriere her kennen. [6]

Kriterium

Tradierte Lernkultur

Innovative Lernkultur

Ziele Zentral vorgegebene Wissens- und   Qualifikationsziele (Curricula) Individuelle Kompetenzziele
Inhalte Formell: „Gesichertes“ Fachwissen, überwiegend statisch Formell und informell: Dynamisches  Erfahrungswissen
Lernorte Seminar, Learning Management System Arbeitsplatz, Soziale Lernplattform
Methodik Lehre, Übungen (Aufgaben, Fallstudien,   Planspiele…), E-Learning und Blended Learning Kollaboratives Lernen und Arbeiten innerhalb eines  Ermöglichungsrahmen,   selbstorganisierter Wissensaufbau im Netz, Blended Learning und Social Learning
Medien Seminar-Medien, Printmedien,   wisssensorientierte WBT*, Lernvideos, Learning Community (Foren, Chat, virtual Classroom …) Workshop-Medien, problemorientierte WBT*, Social Media, Community of   Practice (Blog, Wiki….)
Lernen mit Lernpartnern Evtl. kooperativ im Rahmen von Übungen, Lerntandems Kollaborativ beim Lösen realer Praxisprobleme, Co-Coaching
Rolle des Lernbegleiters Lehrer/Trainer/Ausbilder Coach und/oder Mentor
Lernerfolg Test, Präsentation, mündliche Prüfung Erfolg in der Praxis (Performanz),   Projektlösungen
Lernprozess Überwiegend fremdorganisiert, selbstgesteuerte Lernphasen Selbstorganisiert

* Web Based Trainings (Netzbasierte, interaktive Lernprogramme)

Die betriebliche Lernkultur wird noch viele Jahre lang einen hybriden Charakter aufweisen, so dass die Lerner in den Unternehmen mit beiden Ausprägungsformen umgehen müssen. Neben der tradierten Lernkultur werden sich aber immer mehr Elemente einer selbstorganisierten Lernkultur durchsetzen. Deshalb wird ein Veränderungsprozess benötigt, der diese Entwicklung bedarfsgerecht unterstützt. Die Mitarbeiter und Führungskräfte müssen dabei ihre Kompetenz aufbauen,  ihre Lernprozesse zunehmend selbstorganisiert mit innovativen Lernsystemen zu gestalten.


[1] vgl.  Erpenbeck, J.; v. Rosenstiel, L. (2. Aufl. 2007); S. XX;  Siebert, H. (3. Aufl. 2011), S. 139 ff.; Fleige, M. (2011), S. 41. F.

[2] vgl. Erpenbeck, J.; v. Rosenstiel, L. (2. Aufl. 2007); S. XX

[3] nach Siebert, H. (3. Aufl. 2011), S. 3

[4] Siebert, H. (3. Aufl. 2011), S. 3

[5] vgl. Erpenbeck, J.; v. Rosenstiel, L. (2. Aufl. 2007); S. XX

[6] In Anlehnung an Kirchhöfer, D. (2004), S. 113

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s