Social Workplace Learning ist möglich!

Die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter und Führungskräfte erfordert eine Lernkonzeption des Social Workplace Learning, bei der Arbeiten und Lernen wieder zusammen geführt werden. Es wird nicht mehr dann gelernt, wenn zufällig ein Seminar oder eine E-Learning-Maßnahme angeboten werden. Lernen wird vielmehr ausgelöst, wenn es eine neue Herausforderung im Prozess der Arbeit zu lösen gibt, für die der Mitarbeiter Wissen, Qualifikation und Kompetenzen benötigt. In einer längeren Übergangsphasen werden wir, je nach Unternehmenskultur, dabei aber auch weiter formelle Lernangebote machen müssen, mit denen wir Pflichtthemen, wie z.B. Compliance oder Sicherheitsregeln, bearbeiten. Für diese Themen werden so weit wie möglich selbstgesteuerte Lernformen, z.B. Blended Learning Arrangements, genutzt werden, um auch bei diesen Themen die Lernkultur in Richtung Eigenverantwortung zu verändern.

Social Workplace Learning erfordert eine grundlegend veränderte Lernkultur, da die Mitarbeiter oder Führungskräfte nunmehr selbst für ihre Lernprozesse verantwortlich sind. Sie definieren die Kompetenzentwicklungsziele in gemeinsamer Abstimmung selbst und organisieren ihre Arbeits- und Lernprozesse in eigener Verantwortung. Dabei werden Sie vom Bildungsbereich der Unternehmen und von ihrer Führungskraft sowie von Lernpartnern und Lernbegleitern, unterstützt.

Social Workplace Learning verknüpft kollaboratives Arbeiten und Lernen, fördert die Netzwerkbildung und unterstützt den individuellen, selbstorganisierten Kompetenzaufbau der Mitarbeiter. Dabei werden alle Lernbereiche, vom formellen Seminarlernen über das Lernen im Netzwerk (Social Learning) bis zum informellen Lernen im Prozess der Arbeit (Workplace Learning) im Sinne der Unternehmensstrategie gestaltet und grundlegend steuern.

Deshalb wird für Social Workplace Learning ein Lernrahmen benötigt, der u.a folgende Lernelemente ermöglicht:

  • Vorphase: Entwicklungsgespräch mit der Führungskraft, Kompetenzmessungen und –ziele, Vereinbarung von Praxis- und Projektaufgaben, Rahmenbedingungen….
  • Kickoff-Workshop: Regelmäßiger Start der individuellen Lernprozesse für neue Mitarbeiter mit Tandem- und Gruppenbildung, Vorsatzbildung, „Kaminabend“….
  • Selbstgesteuerter Wissensaufbau und Qualifizierung: Content-Angebot mit Web Based Trainings, Lern-Videos, Podcasts, Case-Studies der Mitarbeiter…, sowohl als Pflicht-Bausteine als auch „on-demand“
  • Selbstorganisierte Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit und im Netz: Systematischer Aufbau von Kompetenzen bei der Bewältigung von Herausforderungen am Arbeitsplatz und in Projekten; kollaborative Bearbeitung von Herausforderungen am Arbeitsplatz und im Netz
  • Co-Coaching: Gegenseitige Beratung und Begleitung der Kompetenzentwicklung durch Lernpartner
  • Kollegiale Beratung: Gegenseitige problemorientierte Beratung in Lerngruppen nach einer gleichbleibenden Struktur
  • Lernbegleitung: Coaching, E-Coaching und E-Mentoring
  • Umsetzungs-Workshops (Webinare): Regelmäßige Reflexion der selbstorganisierten Lernphasen, Bearbeitung offener Fragen ( zum Teil mit Experten), Vorsatzbildung
  • Workshops: Präsenztreffen, z.B. halbjährlich, mit gemeinsamen Reflexionen, Präsentation und Diskussion von Ergebnissen, Übungen mit Eventcharakter, Vorsatzbildung….

Die Bildungsplaner erhalten damit ein breites Spektrum an Möglichkeiten, Kompetenzentwicklungs-Prozesse zu ermöglichen. Diese Aufgabe wird für den Erfolg der Unternehmen immer wichtiger und erfordert auch bei den Gestaltern des Lernrahmens neue Kompetenzen.

Wir möchten Ihren Kompetenzentwicklungsprozess zum Gestalter und Begleiter des Lernrahmens für Social Workplace Learning gerne gemeinsam mit Ihnen in einem praxisorientierten, jeweils eintägigen Workshop starten:

Social Workplace Learning ermöglichen!

12. 11.2014 Köln

20. 11.2014 Berlin

26. 11.2014 Wien

mit Christiana Scholz, Franz-Peter Staudt, Prof. Dr. Werner Sauter.

Die Grundlagen für die Konzeption des Social Workplace Learning können Sie sich vorab über unsere Webinarreihe mit Prof. Sauter zu diesem Thema erarbeiten. Wir können im Workshop deshalb gezielt auf Ihren Bedarf eingehen und gemeinsam mit Ihnen erste Lösungsskizzen für Ihren Bedarf entwickeln. Außerdem erhalten Sie die Gelegenheit, kollaborativ mit einer Sozialen Lernplattform zu arbeiten und selbst eine Kompetenzmessung bei sich durch zu führen und zu besprechen. Wir streben an, auf dieser Basis eine Community of Practice der Teilnehmer zum Social Workplace Learning zu initiieren.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich unter https://www.competencehouse.de/anmeldung_workshop anmelden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s